Buchcover
Florian Dietmaier

Die Kompromisse

Roman
2024
gebunden , 13x21 cm
152 Seiten
ISBN: 9783990591482
€ 22,00

AUTOREN

LESEPROBE

Ein ganzes Leben in Stationen – wie lassen sich die große diplomatische Weltpolitik samt neuen, aufkeimenden oder nicht versiegenden Krisen mit dem Familien- und Privatleben vereinbaren?

Peter, Jahrgang 1929, lebt ein klassisches Diplomatendasein: er muss regelmäßig seinen Wohnort wechseln, die Welt bereisen und in unterschiedlichen politischen Ämtern Lösungen verhandeln, Strippen im Hintergrund ziehen, im Vordergrund taktvoll sein sowie Familie und Karriere unter einen Hut bringen. Kurzum, er muss viele Kompromisse eingehen.

In seinem Debütroman zeichnet Florian Dietmaier in Etappen ein unermüdliches Leben für die Diplomatie, für die Familie mit allen Hochs und Tiefs nach, in dem nicht alle Bedürfnisse ausgelebt wurden.

Akribisch recherchiert wirft Die Kompromisse Schlaglichter auf unbekanntere Episoden der Weltgeschichte zwischen 1960 und 2020, rückt Klein- und Kleinststaaten in den Fokus, zeigt deren Bedeutung im Getriebe der großen Politbühne und den Wandel der Zeit.

Veranstaltungen

  • 8. August 2024, 20:00
    Wien, Museumsquartier, Haupthof
  • 29. August 2024, 20:00
    Graz, ORF Landesstudio

Presse

Peter-Rosegger-Preis 2024: »Geballte Erfindungsgabe und akribischste Recherche kennzeichnen die Prosa Florian Dietmaiers. Hinzu kommt eine auf Belesenheit fußende Unbekümmertheit, die den 1985 geborenen Grazer weder vor thematischen noch vor technischen Herausforderungen zurückscheuen lässt. So löst er etwa gleich in seinem ersten Buch Die Kompromisse eine der schwierigsten Aufgaben, die die Belletristik kennt, die Verbindung von privater und weltpolitischer Ebene, auf souveräne Weise.« (aus der Jurybegründung)

Shortlist zum Literaturpreis Fulda 2024

»Gerade einmal 150 Seiten umfasst Die Kompromisse. Auf diesem engen Raum bekommt Dietmaier ein langes Leben, das 2019 endet, in seinen privaten und beruflichen Verwicklungen zu fassen.« (Christoph Schröder, Süddeutsche Zeitung)

»Florian Dietmaier gelingt in seinem lesenswerten Romanerstling eine seltene Verbindung von ausgedehnt recherchierter Welthaltigkeit und einer Innensicht, die in ihrer psychologischen Genauigkeit an seinen Landsmann Arno Geiger erinnert. Am Ende hat er ein ganzes Leben und fast ein ganzes Jahrhundert ausgebreitet und das auf nur 150 Seiten.« (Julia Schröder, Deutschlandfunk)

»Äußerst klug kontrastiert der Autor nationale Identität mit einer global agierenden Welt.« (Andreas Puff-Trojan, SWR)

»Zu den bemerkenswertesten Buchneuerscheinungen steirischer Autorinnen und Autoren zählt ein außergewöhnlicher Roman: Die Kompromisse, ein spannender Blick auf ein außergewöhnliches Leben, das dem Autor Florian Dietmaier in seinem Debüt gelungen ist.« (Franz Neger, Radio Steiermark Lesezeit)

»Wie der 1985 geborene Florian Dietmaier ein Diplomatenleben von 1960 bis heute lebendig werden lässt, ist ganz große Klasse. Was für eine Recherche muss er dafür betrieben haben! Ein zeitgeschichtliches Dokument verfasst in Romanform – großartig!« (filmsoundmedia.at)

»Auf spannende Weise schafft Dietmaier in seinem Debüt eine Figur, anhand der er einen Spagat zwischen Weltgeschehen und Innenleben, zwischen politischer Analyse und Selbstreflexion vornehmen kann. Mit Die Kompromisse liefert er ein erstklassiges Debüt, das auch als großes Versprechen für die Zukunft dieses Autors gelesen werden darf.« (Christoph Hartner, Kronen Zeitung)

»150 hochspannende Seiten umfasst der Roman, weder zu lang noch zu kurz. Alles passt. Bleibt zu hoffen, dass uns Florian Dietmaier noch weitere so geschmeidig erzählte Geschichten schenkt.« (Sönke C. Weiß, Freunde der Künste)

»Je weiter wir lesen, desto eindringlicher gelingt es dem Autor, Peter aus seinem engen Korsett zu lösen.« (Andrea Lieblang, WDR5)

»Florian Dietmaier erzählt in einer klaren, sachlichen, zeitweise emotionskargen Sprache das Leben eines Vollblut-Diplomaten. Dabei wird die Frage gestellt, ob persönliche wie nationale Identitäten in einer global agierenden Welt noch eine Rolle spielen.« (Andreas Puff-Trojan, Ö1 ex libris)

»Der Roman ist ein Meisterwerk an Recherche. Und auch ein mehr als gekonnter Versuch, weniger bekannte Begebenheiten der Weltgeschichte spannend und unterhaltsam in eine Erzählung mit privatem Hintergrund einzubetten. Eine wunderbar gestaltete Symbiose aus Leben und Politik und eine klare Leseempfehlung für alle, die gerne mal etwas ›Anderes‹ lesen möchten.« (Alpenlandkunst, Instagram)

»Die Kompromisse handelt von dem mit viel Leidenschaft erfüllten Diplomaten Peter, der rückblickend und teilweise entlang seiner Tagebuchnotizen seine eigenen Erlebnisse reflektiert. Wobei ‚die eigenen‘ ist eigentlich zu eng gefasst, denn Weltpolitik und Privates sind kaum zu trennen. Die durchwegs klare und schlichte Sprache erlaubt es dem schmalen Roman, einen breiten zeitlichen Bogen zu spannen, der seinen Anfang im Jahr 1960 nimmt und bis ins Jahr 2020 reicht.« (Ursula Ebel, literaturhaus.at)

»Dietmaier belichtet in diesem diplomatischen Kosmos viele Seitengespräche, die global betrachtet auch bedeutend für historische Entwicklungen waren. Interessant ist seine Beschäftigung mit unbekannten Facetten des politischen Weltgeschehens, mit Hintergrundbildern, in die sehr harmonisch vielfältige Gedanken über die Literatur und das Dasein einfließen.« (Maria Renhardt, Die Furche)

Top