Buchcover
Ilse Helbich

Anderswohin

Vom Träumen, Suchen und Finden
2022
gebunden , 13x18 cm
96 Seiten
ISBN: 9783990591024
€ 18
als ebook erhältlich

AUTOREN

LESEPROBE

In Anderswohin, verbindet die 98-jährige Ilse Helbich persönliche Erinnerungen, Selbstreflexionen, philosophische Sequenzen sowie protokollierte Gedankengänge.

Anderswohin trägt etwas Lustvolles in sich: das Lustvolle im Schreiben, sogar im Streiten, im Sinnieren und Teilhaben an eigenen Gedanken, im Erinnern – selbst fremde Erlebnisse können alte, verborgene Erinnerungen bei der Autorin hervorrufen. Das Buch besticht in all seiner Vielfalt und Intimität. Im Epilog heißt es passend:

»Dieses Buch ist, von außen und vor allem auch aus einiger Entfernung betrachtet, gewiss ein sonderbares Werk. Als wären es lauter einzelne Stücke, Bruchstücke, wahllos zusammengeworfen und hervorgewachsen aus verschiedenartigen Gemütszuständen und ohne Ziel. Man muss jedoch eintreten in diesen Text und drinnen stehen und schließlich sich forttragen lassen von einer unterirdischen Strömung, aus dem Hiersein fort in ein Jenseits, das ich nicht kenne.«

Veranstaltungen

  • 16. März 2024, 16:00
    Krems, Archiv für Zeitgenossen
  • 10. Mai 2024, 19:00
    Vöcklabruck, Landesmusikschule
  • 7. September 2024, 20:30
    Wien, Porgy & Bess

Presse

»Es ist selten, dass man mit 98 Jahren noch Texte pub­liziert, die mit so großer Si­cherheit verfasst sind. Ilse Helbich gelang dies in be­eindruckender Weise, auch wenn sie Angst davor hat, dass es bald einmal anders werden wird.« (Maria Renhardt, Die Furche)

»Ilse Helbichs Sicht und Sprache sind direkt, bedrängend, ergreifend. Viele Sätze will man sich anstreichen und herausschreiben, viel zu viele sind es dann am Ende, anmutige, einfache, kluge, poetische, reiflich abgewogene.« (Alexander Kluy, Der Standard)

»Weit davon entfernt, sich in ausufernden Lamentationen über die Beschwernisse der späten Jahre zu ergehen, erzählt die Autorin in ihrem Buch sehr konkret davon, was das heißt: alt – in diesem Fall darf man ruhig sagen: steinalt – zu sein.« (Günter Kaindlstorfer, Deutschlandfunk Büchermarkt)

»In hellsichtigen Sätzen schreitet sie voran. So möchte man alt werden!« (BRIGITTE Woman)

Dieses Buch »ist, in all seiner Vielfalt und Intimität, schlichtweg eine Bereicherung und starke Anregung für die eigene Gedankenwelt.« (Rotraut Schöberl, 5plus)

»Ihr Blick, liebe Ilse Helbich, ist ein junger, Ihr Erinnern und Schreiben, Ihre Gedanken sind leichtfüßig, beweglich, frei und offen. Wir dürfen uns ein Stück begleiten lassen und suchen, träumen, gehen selbst weiter, bis zu uns. Hierher und heute. Und von uns aus anderswohin.« (Elke Laznia)

»Eine Akrobatin der Erinnerung wurde Ilse Helbich genannt. Dabei ist ihre literarisch geformte autobiografische Literatur weit mehr als ein Blick zurück in längst vergangene Zeiten. Radikal und ohne jede Nostalgie stellt sich die Dichterin den Erfahrungen ihres Lebens.« (Janko Hanushevsky)

Top