Buchcover
Ilse Helbich

Im Gehen

Gedichte
2017
gebunden , 13x18 cm
72 Seiten
ISBN: 9783990590027
€ 18

AUTOREN

LESEPROBE

Man kennt Ilse Helbich als kluge, unsentimentale Chronistin des hohen Lebensalters, als die Autorin präziser und gleichwohl poetischer Erinnerungen, unabhängig und unerschrocken das Leben dort dokumentierend, »wo sich ein Jenseits ins Dasein mogelt« (Susanne Mayer, Die Zeit). Sie hat aber auch, Mitte der 70er Jahre beginnend, immer wieder Gedichte geschrieben – aus denen sie nun erstmals eine Auswahl an die Öffentlichkeit bringt. Es sind »frühe Gedichte« (1975 bis Mitte der 80er Jahre) und solche, die in den letzten zwanzig Jahren entstanden sind und also ihr aktives Schriftstellerinnen-Leben begleitet haben.

Pointierter noch als in ihren Erzählungen und Aufzeichnungen bringen diese Gedichte Ilse Helbichs Welterfahrung auf den Punkt. Es ist die intensive Kraft ihrer Wahrnehmung – sowohl von Natur, als auch von Menschen und Begegnungen –, durch die die Gegenstände in ein unverwechselbares Licht gestellt werden, ein Licht, dessen Herkunft ganz ungewiss ist. »Das Andere, das jetzt ist, entzieht sich den Worten. Tief innen ist jetzt eine Melodie, die sich dem Nachsingen versagt.«

Presse

»In einer einfachen und klaren Sprache zeigt Helbich die Berührung des Menschen durch die Natur. Üppig verschwenderisch in ihrer Fülle, dann wieder karg und bedrohlich. (…) Alles ist getragen von einem geschärften Blick, der eine langsame, genaue Wahrnehmung zulässt.« (Maria Renhardt, Die Furche)

»Ilse Helbich ist ein Phänomen.« (Wolfgang Huber-Lang, APA)

»›Augenblicksdinge‹ nennt die Schriftstellerin Ilse Helbich Momente, in denen alles, was für sie Bedeutung hat, zu einem Vers zusammenfließt – die ausgewählten Gedichte, durchwegs frei von Nostalgie und Pathos, bieten so einen auf den Punkt gebrachten Blick auf ein langes Leben.« (Christa Eder, Ö1)

»Gedichte, die zeigen, wie schon lange, bevor sie den Mut zu ihrem ersten Prosastück hatte, Ilse Helbich ihre sensible Sprachkunst entwickelt hatte, geprägt von einer scharfen Beobachtungsgabe und einem sensiblen und immer kritischen Blick auf ihre Mitmenschen, ihren Alltag und die Welt, in der sie versucht, sich in den verschiedenen Lebensaltern zurecht zu finden.« (Winfried Stanzick, lovelybooks.de, buecher.de, liesdoch.de, wasliestdu.de, lesejury.de)

Top