Buchcover
Reinhard P. Gruber

Im Namen des Vaters

Roman. Werke Band 2
1998
gebunden , 13 x 21 cm
168 Seiten
Erweiterte Neufassung
ISBN: 9783854204824
€ 19,00

AUTOREN

In seinem zweiten Roman beschrieb Gruber einen klassischen gesellschaftlichen Aufstieg der 60er und 70er Jahre: Konrad ist der Sohn eines obersteirischen Arbeiters und soll es einmal zu mehr bringen als der Vater, nämlich zu einem Universitätsstudium. Natürlich studiert er nicht Medizin oder Jus – das machen schon die Söhne der Ärzte und Juristen –, sondern Philosophie. Hart auf die Probe gestellt wird die väterliche Liebe aber erst durch den Entschluss des Sohnes, ins Kloster zu gehen.

Spöttisch und doch genau zeigt Gruber eine Welt, in der alles möglich geworden ist. Alles außer der Verdrängung des Mannes von ihrem Mittelpunkt. Besser als alle soziologischen und gesellschaftspolitischen Analysen demonstriert dieser Roman mit Witz und doppeltem Boden die ungebrochene Position des väterlichen Gesetzes: in der Familie, in der Kirche, in gesellschaftlichen Institutionen. In altem und in neuem Gewand. Die erste Fassung aus dem Jahre 1979 wurde vom Autor mit einem neuen (vorläufigen) Schluss versehen.

Top